Foto: Sport-Union Neckarsulm

Für die Sport-Union Neckarsulm ist es in dieser Saison eigentlich bereits der dritte Re-Start in der Handball Bundesliga Frauen. Im zerstückelten Spielplan geht es für das Team von Trainerin Tanja Logvin mit dem kommenden Auswärtsspiel beim VfL Oldenburg in vollgepackte Adventswochen. Um 16:30 Uhr gastiert die Sport-Union am Sonntagabend in der EWE-Arena Oldenburg im ersten von zwei direkten Duellen, da sich beide Teams bereits knapp zehn Tage später im DHB-Pokal wiedersehen werden.

Vor der EM-Pause waren die Oldenburgerinnen besonders im Flow und hätten angesichts des guten Saisonstarts wahrscheinlich gerne auf die frühe Pause verzichtet. Mit 5:5 Punkten steht das Team von Trainer Niels Bötel ausgeglichen auf dem 7. Tabellenplatz und zeigte sich beim 36:30-Sieg gegen die HSG Bensheim/Auerbach in starker Verfassung. Durch den zweiten Platz im vergangenen Final 4 um den DHB-Pokal spielt der VfL zusätzlich im internationalen Geschäft und konnte sich in der zweiten Runde der European League mit zwei Siegen gegen Hypo Niederösterreich durchsetzen. Personell fehlen Oldenburg allerdings entscheidende Spielerinnen langfristig, denn mit Kathrin Pichlmeier und Luisa Knippert fehlen zwei Leistungsträgerinnen im Rückraum mit einem Kreuzbandriss für mehrere Monate.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Die Sport-Union Neckarsulm ist hingegen im bisherigen Saisonverlauf noch nicht in Fahrt gekommen und hat nach drei absolvierten Ligaspielen derzeit 2:4 Punkte auf dem Konto. Obwohl auch während der EM-Pause weiterhin einige Spielerinnen verletzungsbedingt oder durch die Nationalmannschaftsabstellung nicht zur Verfügung standen, wurden die freien Wochen für einige Testspiele genutzt. Mit dem Re-Start in Oldenburg stehen die Neckarsulmerinnen mit vier weiten Auswärtsfahrten vor einem straffen Programm und möchte dadurch endlich in einen Spielrhythmus kommen.

„Trotz der wenigen Spielerinnen, die wir in der Pause zu Verfügung hatten, haben wir es gut gemacht. Meiner Meinung nach war dieses Programm wichtig für die Mädels, denn ein Spiel ist im Prinzip wie drei Trainingseinheiten. Natürlich kommt nun ein anspruchsvolles Programm auf uns zu aber wir müssen es nutzen um jetzt Schritt für Schritt in Form zu kommen. Denn der Rhythmus ist das, was uns aktuell fehlt.“, erklärt Tanja Logvin vor dem Auswärtsspiel in Oldenburg.

Carmen Moser wird dabei nach ihrer Verletzung aus dem Pokalspiel in Waiblingen definitiv wieder dabei sein, hingegen sind vor der Partie am Sonntagabend aktuell noch vereinzelte Spielerinnen angeschlagen. Tija Gomilar Zickero ist nach ihrer Rückkehr von der Heim-EM krankheitsbedingt noch nicht zu 100% fit und Olga Gorshenina droht aufgrund anhaltender muskulärer Probleme auszufallen. Nach langer Verletzungspause konnte Munia Smits in der Trainingswoche wieder die ersten Einheiten mit der Mannschaft absolvieren und auch Fatos Kücükyildiz konnte zuletzt trainieren und wird angeschlagen mitwirken können. In Neckarsulm bleiben Anita Polackova und Svenja Mann, die am Wochenende die U23 der Sport-Union im Ligaspiel unterstützen werden.

Du möchtest der frauenhandball.com Redaktion einen Kaffee spendieren? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.