Alina Grijseels erzielte gegen Spanien sechs Toren (Foto: Jörg Dembinsk)

Die deutsche Nationalmannschaft hat sich in die Hauptrunde der Europameisterschaft gezittert. Dabei reichte der DHB-Auswahl sogar eine 21:23-Niederlage gegen Spanien. Gegen den WM-Vierten konnte die Mannschaft von Bundestrainer Markus Gaugisch eigentlich zu kaum einer Zeit überzeugen. Beste Werferin war Alina Grijseels mit sechs Toren.

Durch die Pleite im abschließenden Vorrundenspiel, zieht Deutschland ohne Punkte in die Hauptrunde ein und somit eigentlich keine Chance auf den Einzug ins Halbfinale. Die ersten beiden Teams der Sechsergruppe ziehen ins Halbfinale ein. In Skopje geht es am Freitag zunächst gegen die Niederlande (2:2). Anschließend warten noch Olympiasieger Frankreich (4:0) am Dienstag und Rumänien (0:4) am Mittwoch auf Deutschland. Montenegro (4:0) und Spanien (2:2) komplettieren die deutsche Hauptrundengruppe.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

„Wir gehen ohne Punkte nach Skopje, dass wollten wir natürlich nicht. Jetzt haben wir null Punkte, haben nichts mehr zu verlieren, sondern nur zu gewinnen und so gehen wir die drei Spiele an. Das ist unsere Chance, wir sollten nicht auf die Tabelle schauen und kalkulieren, wir müssen mit dieser Situation umgehen, dass wir mit null Punkten starten. Aber ich bin mir sicher, dass meine Mannschaft in Skopje 100 Prozent gibt, um zu zeigen, dass wir besser spielen können als heute“, bilanzierte Bundestrainer Markus Gaugisch nach dem Spiel gegen Spanien.

Du möchtest der frauenhandball.com Redaktion einen Kaffee spendieren? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.