Foto/Quelle: SV Union Halle-Neustadt

Die HSG Blomberg-Lippe gewinnt bei dem Ligakonkurrenten aus Halle-Neustadt mit 24:27 (9:11) und zieht ins Achtelfinale des DHB-Pokals ein. Beste Torschützin aufseiten der HSG war Rechtsaußenspielerin Lisa Rajes mit sieben Treffern.

Beide Bundesligisten erwischten einen schleppenden Start in die zweite Runde des DHB-Pokals. Die Anfangsphase war von vielen Unsicherheiten, Nervosität und technischen Fehlern gekennzeichnet. So gelang es den Wildcats erst nach fünf Spielminuten, den ersten Treffer in der Partie zu verzeichnen. Der zerfahrene Spielfluss setzte sich weiter fort und die Offensivakzente waren – auf beiden Seiten – von vermeidbaren Ungenauigkeiten geprägt. Durch die hervorragende Zoe Ludwig im Tor und eine flinke Lisa Rajes auf der rechten Außenbahn, gelang der HSG eine zwischenzeitliche 5:7-Führung nach 21 Minuten. Doch der erhoffte Spielrhythmus aufseiten der HSG bleib weiter aus und Halle drehte die Partie zum 9:8. Die Schützlinge von HSG-Cheftrainer Steffen Birkner blieben jedoch weiter dran und hielten dagegen. Dank eines durchweg kompakten Abwehrspiels und einer aggressiven HSG-Deckung gingen die Nelkenstädterinnen schließlich mit einer verdienten 9:11-Führung in die Halbzeitpause.

„Es war das erwartet schwierige Spiel. Wir haben 60 Minuten lang sehr gut verteidigt und halten Halle bei 24 Toren. Das ist sehr ordentlich. Im Gegenzug mühen wir uns das gesamte Spiel im Positionsangriff, waren nicht zielstrebig genug und zu undiszipliniert. Wir haben nicht das umgesetzt, was wir im Vorfeld der Partie besprochen hatten, und bringen uns selbst in Schwierigkeiten“, schildert HSG-Cheftrainer Birkner die Partie.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Nach dem Seitenwechsel kamen die Wildcats besser aus der Kabine und erarbeiteten sich die verdiente Führung nach zehn gespielten Minuten zum 15:14. Infolgedessen unterliefen der HSG erneut unachtsame Fehler im Aufbaubauspiel und der lippische Bundesligist ließ abermals die letzte Zielstrebigkeit in seinen Offensivaktionen vermissen. Gleichwohl zeigten die Blombergerinnen Kampfgeist und standen in der Defensive gut. Zudem hielt Torhüterin Zoe Ludwig die HSG weiterhin im Spiel, zeichnete sich mit brillanten Paraden aus und leitete nach 45 Minuten den 5:0-Lauf ihrer Mannschaft ein. So gelang es den Gästen aus dem Lipperland sich auf 17:21 abzusetzen. In den letzten Minuten verkürzten die Hallenser noch einmal auf 24:25 und sorgten für eine spannende Schlussphase. In dieser behielt die HSG aber die Ruhe und an der Gäste-Führung sollte sich nichts mehr ändern. Am Ende gewinnt die HSG Blomberg-Lippe in der SWH.arena mit 24:27 und zieht verdient in das Achtelfinale des DHB-Pokals ein.

„Am Ende bin ich sehr glücklich über den Einzug ins Achtelfinale. Die Dinge, die heute nicht gut funktioniert haben, werden wir analysieren und aufarbeiten. Jetzt können wir erstmal in Ruhe regenerieren und ein paar Tage durchschnaufen. Das tut meiner Mannschaft nach den intensiven Wochen sehr gut“, so Birkner abschließend.

Das nächste Pflichtspiel der HSG Blomberg-Lippe findet erst wieder am 27. November an der heimischen Blomberger Ulmenallee statt, wenn die Vipers aus Bad Wildungen in der Nelkenstadt gastieren. Anwurf der Begegnung ist um 16:00 Uhr. Der Ticketvorverkauf startet bereits am kommenden Freitag (21. Oktober).

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.