Foto: Jörg Dembinski

Am kommenden Wochenende geht dieHandballbundesliga der Frauen in ihre letzte Runde vor der Europameisterschaft, die vom 4. bis 20. November in Slowenien, Nordmazedonien und Montenegro ausgetragen wird.

Für die Leverkusener Werkselfen steht dabei die Reise ins rund 390 Kilometer entfernte Zwickau auf dem Programm. Das Bayer-Team will in Westsachsen dabei an die zuletzt aufsteigende Form von 3:1-Punkten in der Liga plus Weiterkommen im DHB-Pokal anknüpfen.

Weiter im Pokal dabei ist auch der gastgebende BSV Sachsen Zwickau, der sich bei Zweitligist Frisch Auf! Göppingen mit 30:28 durchsetzen konnte. Es war die Neuauflage der Bundesliga-Relegation der Vorsaison, bei der bekanntermaßen die Sächsinnen das bessere Ende für sich hatten.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Dass der BSV überhaupt in die Relegation war, lag auch am dramatischen Ende der Vorsaison, als Zwickau am vorletzten Spieltag in letzter Sekunde mit 24:25 in Leverkusen verlor und sich erst am letzten Spieltag mit einem Sieg in Oldenburg in die Entscheidungsspiele gegen Göppingen rettete.

Beim Drama im Mai in der Ostermann Arena war es Naina Klein, die in letzter Sekunde zum Sieg der Werkelfen traf und nun in Zwickau nach überstandener Verletzung ihr ersten HBF-Saisonspiel betreten wird. Die Rückraumlinke hatte am vergangenen Wochenende sowohl im Pokal in Wuppertal als auch in der 3. Liga Einsatzzeiten und ist bereit für den Ligaalltag.

Nicht mit nach Zwickau reisen wird hingegen Junioren-Nationalspielerin Ariane Pfundstein. Die Kreisläuferin gab zwar ebenfalls nach Verletzung im Pokal ihr Comeback, soll aber in Anbetracht der Konstellation am Kreis mit Fem Boeters und Marie Teusch an diesem Wochenende in der Jugendbundesliga beim Gastspiel in Bensheim weitere Spielpraxis sammeln.

„Für Ariane wird in Absprache mit Jörg Hermes erneut Louisa Gerke aus der U23 in den Kader aufrücken. Der gesamte Kader hat eine gute Trainingswoche hingelegt und uns Trainern gezeigt, dass sie gut drauf sind. Das wird auch nötig sein, denn in Zwickau wird es unangenehm gegen eine kämpferische Mannschaft und einem heißen Publikum“, so Elfentrainer Johan Petersson, der zudem darauf verwies, dass die Elfen vor ziemlich genau einem Jahr bei ähnlicher Konstellation zu punktlosen Zwickauern reisten und beim 22:29 relativ chancenlos waren.

Auch in dieser Saison wartet das Team von Trainer Norman Rentsch bisher auf den ersten Punkt der laufenden Saison. Dass dies nicht erneut gegen Leverkusen gelingt, dagegenwollen die Elfen am Samstag alles in die Waagschale werfen.

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.