Foto: Dieter Lange

In einem hart umkämpften Spiel gegen die SV Union Halle-Neustadt setzte sich der Buxtehuder SV trotz katastrophaler Verletzungen durch und sicherte sich mit dem 22:24-Sieg die zwei wichtigen Punkte. Damit machte das Team von Trainer Dirk Leunen einen großen Sprung in der noch jungen Tabelle und liegt nun mit 5:3 Punkten auf dem fünften Platz.

Buxtehude erwischte einen schwierigen Start. Von vornherein musste das Team auf Rückraumspielerin Isabelle Dölle verzichten. Aufgrund einer Corona-Erkrankung war sie nicht mit von der Partie. Nach fünf Minuten Spielzeit bei einem Spielstand von 2:1 verletzte sich Teresa von Prittwitz und musste das Spielfeld verlassen. Wie ihr aktueller Gesundheitszustand ist, ist noch nicht bekannt. In der zweiten Halbzeit erfuhr Lucia Kollmer ein ähnliches Schicksal. In Minute 44. musste auch sie verletzt das Spielfeld verlassen. Wie es ihr aktuell geht, ist ebenfalls noch unklar. Es ist allerdings davon auszugehen, dass es sich um schwerere Verletzungen handelt und beide möglicherweise für einen längeren Zeitraum ausfallen werden.

Von da an fehlten Buxtehude gleich beide Linksaußen – Mia Lakenmacher, die normalerweise auf Rückraum Mitte spielt, übernahm.

Trotzdem bewies die Mannschaft aus Buxtehude hier wieder Team- und Kampfgeist und ackerte, um sich am Ende mit zwei Punkten zu belohnen. Der Spielverlauf: Die stark aufgelegte Torfrau Marie Andresen glänzte bereits in Minute drei mit ihrer ersten Parade. Wenig später in der sechsten Spielminute parierte sie den 7-Meter von Cara Reuthal. Bis zur achten Minute war der Spielstand ausgeglichen (3:3). Drei Treffer in Folge inklusive eines verwandelten 7-Meters von Charlotte Kähr sorgten für die erste BSV-Führung (4:6). Die Wildcats konnten aufholen und glichen zum 7:7 aus. Doch wieder war Torhüterin Marie Andresen zur Stelle und verhinderte eine Führung der Gastgeberinnen. Ein Treffer von außen durch Maj Nielsen (8:9) und die nächste Andresen-Parade schlossen sich an. Zwei weitere 7-Meter durch Charlotte Kähr, ein Tor von Cara Hartstock und gleich drei weiteren gehaltenen Bällen von Marie Andresen waren der Grund dafür, dass Halle-Neustadt fast zehn Minuten ohne Tor bleibt. Zur Halbzeit verabschiedeten sich die Teams mit einem Zwischenstand von 9:12 in die Kabinen.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Das Team von Kathrin Schneider kam nach dem Seitenwechsel gut in die Partie. In einem 3-Tore Lauf in weniger als zwei Minuten gelang der Anschlusstreffer zum 12:13. In Minute 34. war es Franziska Fischer, die in ihrer Jugend lange Zeit beim BSV spielte, die den Ausgleichstreffer erzielte (14:14). Es schien wie ein Weckruf für den BSV: Sinah Hagen traf zwei Mal in Folge und Lucia Kollmer stellte per Konter den alten Spielstand wieder her. Kurz darauf zog sie sich ihre Verletzung zu. Von da an kamen die Wildcats immer wieder bis auf zwei Tore an den BSV heran. In der 46. Minute dann sogar bis auf ein Tor: 19:20. Eine Auszeit von Trainer Dirk Leun schien zu helfen: Nach dem 20:21 pariert Marie Andresen den Wurf von Alexandra Lundstrom und Maxi Mühlner traf im Konter zum 20:22. Doch in der 56. Minute gelang der Union ein erneuter Ausgleich – wieder nahm der BSV-Coach eine Auszeit. Am Ende konnte sich das Team auf seine bärenstarke Torfrau verlassen, die zum 22:23 ins leere Gegner-Tor traf. Ein 7-Meter für Halle-Neustadt landete am Pfosten und Mailee Winterberg machte in der 60. Minute den Sack mit dem Treffer zum 22:24 zu.

Beste Torschützinnen wurden Johanna Heldmann und Charlotte Kähr mit jeweils fünf Treffern.

Dirk Leun zeigte sich am Ende besonders mit der Abwehrarbeit seines Teams zufrieden: „Das war eine richtig gute Leistung in der Abwehr. Wir haben die 5:1-Abwehr konsequent durchgezogen – auch im 7 gegen 6 – das zeigen die 22 Gegentore.“ Besonders lobte er den „überragenden Rückhalt“ von Marie Andresen im BSV-Tor. Weniger erfreut war er über den Angriff: „Die Fehlerquote war zu hoch, die Abschlüsse waren schlecht. Uns sind kaum Tore aus dem Rückraum gelungen. Es war für uns heute wirklich schwer da Lösungen zu finden. Am Ende haben wir aber die Nerven behalten.“

„Ein wichtiger Sieg“, wie er betont, da in zwei Wochen eine schwere Bundesliga-Partie auf den BSV wartet: Zu Hause empfängt das Team am Samstag, 22. Oktober 2022, um 16 Uhr die Borussia Dortmund. Tickets für das Spiel sind online bei ticketmaster.de oder im BSV-Shop (Viverstr. 2, in Buxtehude) erhältlich.

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.