Foto: TV Hannover-Badenstedt

HANNOVER – Das JBLH-Team des TV Hannover-Badenstedt hat das erste und einzige Heimspiel der Vorrunde mit 26:25 (12:14) gewonnen. Der SV Grün- Weiß Schwerin zeigte sich dabei als ebenbürtiger Gegner und verlangte der Mannschaft von Timm Dietrich alles ab. Es folgen noch zwei Auswärtsspiele gegen SV Werder Bremen und den Berliner TSC.

Das war ein hartes Stück Arbeit. In der ersten Halbzeit war beiden Mannschaften die Nervosität anzumerken. Badenstedt hatte den besseren Start und lag nach gut fünf Minuten mit 3:1 in Front. Bis zur 20. Minute konnte der Gastgeber immer eine zwei, drei Tore Führung behaupten. Dann kamen die Grün-Weißen besser in das Spiel und Schwerins beste Torschützin, Madeleine Ockert, brachte den SV in der 22. Minute erstmals in Führung (9:10). Auch wenn sich Hannover diese Führung noch einmal zurückholte, ging der Gast aus Mecklenburg-Vorpommern mit einer zwei-Tore-Führung (12:14) in die Kabine.

In der zweiten Halbzeit wurde nicht nur das Spiel besser, insbesondere Badenstedt zeigte nun einen couragierten Auftritt. In der 37. Minute wurde der Ausgleich durch die bärenstarke Benita Zemke zum 16:16 erzielt. Von da an schienen die Niedersächsinnen das Zepter in die Hand zu nehmen und erspielten sich bis zur 53. Spielminute eine eigentlich komfortable Fünf-Tore- Führung, Emma Dubrau markierte das 23:18. Doch dann sollten sich noch hoch spannende Schlussminuten anschließen.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Erneute zwei Tore von Schwerins Ockert zum 23:20 zwangen Trainer Timm Dietrich in der 54. Minute zu einem Timeout. Und bereits vier Minuten später, beim 24:23, übergab der Badenstedter Coach dem Kampfgericht erneut die Grüne Karte. Die letzten Sekunden waren dann ein wahrer Krimi. 58 Sekunden vor dem Ende erzielte Benita Zemke das Letzte ihrer 12 Tore und brachte die Mannschaft aus Badenstedt mit 26:25 in Führung. Danach ging es noch hin und her – Schwerins Bemühungen zum Ausgleich brachten aber nur noch einen direkten Freiwurf nach der Schlusssirene. Dieser landete in der Abwehrmauer, was die Badenstedterinnen dann ausgiebig feierten.

Nach diesem einzigen Heimspiel der Vorrunde, folgen noch zwei Auswärtsspiele. Am 22.10.22, 15 Uhr muss die Mannschaft beim SV Werder Bremen antreten und zum letzten Spiel geht es am 19.11.22, 16 Uhr in die Bundeshauptstadt zum dort ansässigen TSC.

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.