Foto: SC Markranstädt

Der Thüringer HC II musste sich im Auswärtsspiel gegen den SC Markranstädt mit 26:30 (14:17) geschlagen geben. Das Juniorteam des Thüringer HC konnten sich trotz großen Kampf beim SC Markranstädt nicht belohnen. Beste Werferin der Markranstädterinnen war Michelle Paluszkiewicz mit sieben Treffern. Für die Thüringerinnen erzielte Lydia Jakubisova sechs Tore.

Noch vor dem Anpfiff sorgte THC-Torfrau Gloria Vesper für eine Schrecksekunde. Beim Einwerfen sackte die 24-jährige Torfrau plötzlich, nachdem sie auf einen abgeprallten Ball trat und mit dem Knöchel umknickte, zusammen. Wie schwer die Verletzung ist, muss noch untersucht werden, am Spielgeschehen nahm Gloria Vesper nicht teil.

Den ersten Treffer der Partie erzielte Nele Mertens vom SC Markranstädt. Kurz darauf glich Sarah Kupke aus. Nach dem 2:2 erwischte der SC Markranstädt den besseren Start und setzte sich mit 6:2 in der achten Spielminute ab. Die Spielertrainerin Lydia Jakubisova hatte genug
gesehen und zog die grüne Karte. Mit Erfolg, denn zwei Minuten später erfolgte der erneute Ausgleich. In der 11. Spielminute gelang Kreisspielerin Charlotte Gulich das Spiel zu drehen, der THC lag 6:7 vorn. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein offener Schlagabtausch beider Teams auf Augenhöhe, bei der Markranstädt dauerhaft einen dünne Zwei- bis Dreitoreführung hielt. Beim 14:17-Halbzeitstand aus Sicht der Gäste ging es in die Kabinen.

Der Beginn der zweiten Halbzeit ähnelt dem Ende der Ersten. Den Gastgeberinnen aus Markranstädt gelang es nicht, sich weiter abzusetzen. Nach drei Toren des THC II von Paula Büttner, Emma Seiler und Lavina Siebert war der Vorsprung der Sächsinnen dahin und die THC-Bundesligareserve auf einen Treffer heran (18:17). Zu Beginn der 42. Spielminute gelang Emma Seiler der 20:20-Ausgleich, der THC war wieder im Spiel und versuchte das Spiel endgültig zu kippen. Zu viele technische Fehler und in der Chancenverwertung waren die Folge, was Markranstädt zu nutzen wusste und mit einem 26:22 davon zog. Den Viertorevorsprung bis zum Schlusspfiff verteidigte der SV. Am Ende gewannen die Gastgeberinnen aus Markranstädt mit 30:26.

Für das Team von Trainerin Lydia Jakubisova und Ruben Arnold geht es nach zwei Niederlagen und 0:4 Punkten in der kommenden Woche mit einem Heimspiel gegen SFN Vechta weiter. Anpfiff der Partie ist am Sonntag, den 02.10.2022 um 17 Uhr in der Salza Halle in Bad Langensalza. Die Mannschaft würde sich über die Unterstützung der Fans freuen.

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.