Foto: Sport-Union Neckarsulm

Das Ergebnis hat sich die Sport-Union Neckarsulm zum Heimauftakt in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) definitiv anders vorgestellt. Mit 25:38 (12:17) geht die Partie vom zweiten Spieltag deutlich an die Gäste von Borussia Dortmund, die damit beide Punkte aus der Ballei entführen.

Die Neckarsulmerinnen müssen dabei krankheits- und verletzungsbedingt auf Sophie Lütke, Marthine Svendsberget, Nina Engel, Munia Smits und Sharon Nooitmeer verzichten. Sarah Wachter steht nach einer Verletzung vom ersten Spieltag zwar im Kader, kann aber in der Partie gegen die Borussia ebenfalls nicht mitwirken.

Ohne Nina Engel als Linkshänderin auf der rechten Halbposition startet die Sport-Union zunächst mit drei Rechtshänderinnen im Rückraum und strahlt im Angriff vor allem immer wieder durch Daphne Gautschi Torgefahr aus. Insgesamt gerät Neckarsulm in der ersten Hälfte gegen die BVB-Defensive jedoch häufig in das Zeitspiel und bleibt nach dem 3:5 durch Gautschi ab der 7. Minute mehr als acht Minuten ohne eigenen Treffer. Dortmund agiert hingegen angeführt von Alina Grijseels immer wieder gefährlich und kann in der Zwischenzeit auf sechs Tore Unterschied davon ziehen. Ab der 20. Minute bekommt die Sport-Union, durch eine offensivere Deckung im Vergleich zur zu passiven Ausführung  zuvor, mehr Zugriff gegen die Angreiferinnen der Borussia und kann zwischenzeitlich bis auf vier Tore verkürzen.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Nachdem man sich vor der Halbzeitpause zurück in die Partie kämpfen konnte, baut die Borussia den Vorsprung in der zweiten Hälfte hingegen wieder relativ schnell weiter aus. Beim 14:23 reagiert Trainerin Tanja Logvin direkt mit einer weiteren Auszeit und versucht die teilweise ideenlos wirkenden Neckarsulmerinnen in die Spur zu bringen. Sowohl offensiv als auch defensiv findet Neckarsulm nach dem Seitenwechsel allerdings zu selten Lösungen gegen den BVB und ist bereits nach knapp mit 50 Minuten mit 15 Toren Unterschied in Rückstand. Auch wenn beide Mannschaften durch den deutlichen Zwischenstand in den Schlussminuten bereits durchwechseln, nutzt Laila Ihlefeldt die Einsatzminuten für die Sport-Union in der Schlussphase und kann sich gleich fünfmal in die Torschützinnenliste eintragen. Dennoch endet der Abend durch die 23:38-Niederlage und dem deutlichen Spielverlauf für die Gastgeberinnen mit großer Ernüchterung sowie vielen enttäuschten Gesichtern zum Heimspielauftakt vor 884 Zuschauern in der Ballei.

Viel Zeit zum Verarbeiten der Niederlage bleibt Neckarsulm nicht, denn bereits am Mittwochabend geht es zum Triple-Sieger der Vorsaison und dem klaren Meisterschaftsfavoriten SG BBM Bietigheim. Spielbeginn ist um 19 Uhr in der Sporthalle am Viadukt.

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.