Foto: VfL Meißen

Der HC Rödertal hat sich mit Marlene Böttcher und dem VfL Meißen auf einen Wechsel verständigt. Die Radebeulerin, die in den letzten beiden Spielzeiten bereits in der 2. und 3. Liga mit den Frauen trainierte und hier auch Spielanteile bekam, bat um Auflösung ihres Bundesligafördervertrages.

Die 17-jährige Schülerin durchlief seit Juli 2016 mehrere Jugendmannschaften des HCR, war hier Leistungsträgerin und nahm eine sehr gute Entwicklung durch die Förderung des Vereins. Im Jahr 2019 kam sie ins All-Star-Team der DHB-Sichtungen und gehört zum erweiterten Nationalkader der U17 weiblich des Deutschen Handballbundes (DHB).

Die Maßgaben an Trainingsgestaltung und Trainingsumfang in der 2. Bundesliga, sowie die schulischen Ziele von Marlene lassen sich im entfernteren Rödertal schwieriger unter einen Hut bringen. Die bessere Nähe zum Wohnort, die Neuformierung beim sächsischen Nachbarn Meißen in der Mitteldeutschen Oberliga und mehr Spielanteile, gaben schließlich den Ausschlag für einen Wechsel in das Team an die Elbe.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt
frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Marlene ist beim VfL keine Unbekannte – so lieferten sich die VfL Jugendteams so manchen heißen Fight gegen Marlenes Team bei den Rödertalbienen. Einige der aktuellen jugendlichen ELBEHEXEN spielten mit Marlene bereits gemeinsamen in der sächsischen Landesauswahl. Beim VfL Meißen freut man sich natürlich über diesen Neuzugang. VfL Meißen Vorstand Paul Rinkewitz: „Dieser Wechsel passt hervorragend in unser Konzept – den Mädchen unserer Region hier zu Hause in Meißen die Möglichkeit geben zu können höherklassig Handball zu spielen und auch leistungssportlich zu trainieren. Wir freuen uns sehr, dass wir Marlene mit unserem Konzept, den Vorstellungen unserer neuen Trainerin Athina Vasileiadou und den guten Trainingsbedingungen hier in Meißen überzeugen konnten.

Du willst frauenhandball.com einmalig oder dauerhaft unterstützen? Nutze dafür gerne die unkomplizierte Zahlungsoption via PayPal. Danke, dass du die Berichterstattung jetzt und auch in Zukunft möglich machst.