Nelli Hautz, aktiv beim Anschlusskader und den Young Sparrows (Foto: Johannes Meger)

Nach dem Arbeitssieg vergangenes Wochenende in Ketsch empfangen die Red Sparrows am Samstag um 20 Uhr die HSG DJK Marpingen-SC Alsweier in der heimischen Gerhard-Graf-Halle. Die Gäste aus dem Saarland stehen aktuell mit 8:20 Punkten auf dem achten Tabellenplatz. Damit ist die Ausgangslage klar und die Red Sparrows gehen als Favorit ins Spiel.

Das Hinspiel war vor allem in der ersten Halbzeit ein sehr enges Spiel. Marpingen konnte im Angriff immer wieder im 1:1 zu Toren kommen und die Red Sparrows aus einer engagierten Abwehr einige Tor über die erste und zweite Welle erzielen. In der zweiten Halbzeit konnten sich die Freiburgerinnen absetzen, was vor allem dem starken Angriff geschuldet war. Dabei wurden die Freiburgerinnen über weite Teile der zweiten Halbzeit von Maja Zeides getragen, die im Hinspiel ihr Comeback nach längerfristiger Verletzungspause feierte und sich gleich fünf Mal als Torschützin auszeichnen konnte. Am Ende stand ein ungefährdeter 23:34 – Sieg auf der Anzeigetafel der Sporthalle Marpingen.

Dennoch dürfen die Freiburgerinnen das Spiel nicht auf die leichte Schulter nehmen. So konnten die Moskitos im neuen Jahr einige Akzente setzen und sind gut ins neue Jahr gestartet. Im ersten Spiel des Jahres unterlag man noch mit 14:29 gegen die SG Kappelwindeck-Steinbach, bevor die Moskitos auswärts bei der TG Pforzheim nach einem knappen Spiel (22:23) zwei Punkte mit nach Hause nehmen konnten.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Letzte Wochen mussten sich die Saarländerinnen in heimischer Halle der SG Schozach-Bottwartal mit 23:26 geschlagen geben. In der ersten Halbzeit führten die Moskitos in einem hart umkämpften Spiel über weite Strecken gegen den Spitzenreiter der Staffel E. So ging es mit 15:12 in die Halbzeit. In der zweiten Halbzeit war das Spiel weiterhin knapp und die Saarländerinnen konnten ihre Führung bis zum 18:19 in der 43. Minute verteidigen. Danach wechselte die Führung bis zur 54. Minute mehrfach. Am Ende konnte sich der Spitzenreiter trotz der kämpferischen Leistung der Hausherrinnen mit 23:26 durchsetzen.

So erwarten die Red Sparrows in der heimischen Gerhard-Graf-Halle eine junge Mannschaft aus dem Saarland, die in den letzten Spielen einiges an Rückenwind sammeln konnte und in der Lage ist jede Mannschaft in der Liga vor ernste Probleme zu stellen.

Wir freuen uns sehr, wenn euch unser Online-Angebot gefällt. Damit wir euch auch in Zukunft News werbefrei zur Verfügung stellen können, würden wir uns über eine kleine Spende freuen. Jeder Euro zählt! Einfach auf den Spenden Button klicken und unsere Berichterstattung via PayPal unterstützen.