Foto: Marko Unger

Pia Adams wird den Bundesligisten BSV Sachsen Zwickau am Ende der Saison verlassen. Wie die Rückraumspielerin dem MDR nach dem Spiel gegen den VfL Oldenburg verriet, haben vor allem persönliche Gründe eine Rolle gespielt. Wohin es Adams in der kommenden Saison ziehen wird, ist derzeit noch offen. 

Auch sieben Tore von Pia Adams reichten dem BSV Sachsen Zwickau nicht, um den VfL Oldenburg in heimischer Halle zu besiegen. Die knappe 27:28-Niederlage am vergangenen Wochenende war ärgerlich und durchaus vermeidbar, dennoch steht der BSV nach wie vor auf einem Nicht-Abstiegsplatz. Am Samstag wurde dann auch bekannt, dass Adams den Aufsteiger nach der Saison verlassen wird. Die Rückraumspielerin, die entscheidenden Anteil am Aufstieg des BSV hatte und auch in dieser Spielzeit eine absolute Leistungsträgerin ist, möchte zurück in die Heimat.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

„Wer mich kennt weiß, dass ich ein absoluter Familienmensch bin. Ich habe in der letzten Zeit häufig Heimweh und möchte bald wieder zurück in meine Heimat und nah bei meiner Familie sein“, begründet Pia Adams ihre Entscheidung gegenüber dem MDR. BSV-Trainer Norman Rentsch bedauert diese Entscheidung, zeigt aber auch Verständnis: „Natürlich war und ist Pia eine wichtige Spielerin für uns. In der vergangenen Saison hat sie neue Energie in unsere Mannschaft gebracht und großen Anteil am Aufstieg gehabt. Allerdings kann ich ihre Beweggründe absolut nachvollziehen.“

Wo genau, die Rückraumspielerin in der kommenden Saison auflaufen wird, ist derzeit noch unklar. Ob eine Rückkehr zum TSV Bayer 04 Leverkusen möglich ist, ist stand jetzt noch offen. Die ausgebildete Physiotherapeutin hatte vor knapp zwei Jahren frauenhandball.com ein ausführliches Interview gegeben und betont, dass der Druck während ihrer Zeit bei Bayer zu hoch gewesen war, um Handball und Beruf unter einen Hut zu bekommen. Eine durchaus mögliche Station könnte der HSV Solingen-Gräfrath sein, der sich in den letzten Jahren hervorragend entwickelt hat und derzeit an das Tor zur Bundesliga klopft. Darüber hinaus kennen sich Pia Adams und HSV-Trainerin Kerstin Reckenthäler bestens. Wie frauenhandball.com von verschiedenen Quellen bestätigt bekommt, sind Solingen und Leverkusen die wahrscheinlichsten Optionen.

Hier geht es zum Interview mit Pia Adams:Das ist kein Karriereende

Wir freuen uns sehr, wenn euch unser Online-Angebot gefällt. Gerne könnt ihr frauenhandball.com auch mit einem kleinen Beitrag supporten. Jeder Euro zählt! Einfach auf den Spenden Button klicken und unsere Berichterstattung via PayPal unterstützen.