Foto: HSG Bad Wildungen Vipers

Munia Smits verstärkt ab der kommenden Saison die Sport-Union Neckarsulm und ist damit der erste Neuzugang für den Kader von Cheftrainerin Tanja Logvin. Die Rückraumschützin wechselt vom Ligakonkurrenten HSG Bad Wildungen Vipers in das Unterland und hat einen Vertrag bis zum Ende der Saison 2023/24 unterschrieben.

In der aktuellen Spielzeit gehört Smits in der Handball Bundesliga Frauen (HBF) zu den Top 3 der Torschützinnen und hat mit durchschnittlich 6,2 Toren bereits 62 Treffer nach 10 Spieltagen erzielt. Mit 22 Jahren hat sich die junge Belgierin in den vergangenen Jahren stark entwickelt und ist bei den Vipers mittlerweile eine der wichtigen Stützen im Rückraum. Zuvor war Smits bereits einige Jahre lang in Deutschland bei der HSG Blomberg-Lippe aktiv und wurde dort seit dem 15. Lebensjahr an der Handballakademie ausgebildet.

„Ich habe in Bad Wildungen große Schritte in meiner Entwicklung machen können und bin den Vipers sehr dankbar, dass sie mich auf diesem Weg in den zwei Jahren unterstützt haben. Ich möchte nun den Weg bei einem neuen, ambitionierten Verein fortsetzen und freue ich mich auf die Zukunft in Neckarsulm sowie die Herausforderung in einem neuen Team. Der Verein hat eine große sportliche Perspektive und ich persönlich bin vor allem auf neuen Input im Training und Spiel gespannt. Rein tabellarisch wird es bereits ein großer Schritt für mich, weshalb ich die Leistungen der letzten zwei Jahre in Neckarsulm bestätigen möchte und um meine Spielanteile im neuen Team kämpfen werde., sagt Smits zu ihrem Wechsel zur Sport-Union.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir mit Munia Smits die aktuelle Toptorschützin der Liga für uns gewonnen haben und damit auch eine zusätzliche Verstärkung für den Rückraum bekommen. Wir wollen durch Verletzungspech nicht noch einmal in die derzeitige Situation kommen und stellen uns dadurch breiter auf. Mit Munia kommt ein Rohdiamant nach Neckarsulm, der sich in den letzten Jahren bereits enorm entwickelt hat und diese Leistungen nun auch auf höherem Niveau zeigen möchte. Mit gerade einmal 22 Jahren liefert sie in Bad Wildungen bereits konstant gute Leistungen ab und verfügt dazu über eine sehr gute Einstellung. Munia kommt aus einer handballverrückten Familie und hat hohe Ambitionen für ihre Zukunft, die sich mit unserer Vision decken.“, freut sich Tanja Logvin, Cheftrainerin der Sport-Union Neckarsulm über den ersten Neuzugang für die kommende Saison

 

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Mit ihrem Wechsel nach Neckarsulm wird Smits auch ihre derzeitige Ausbildung im Partner-Netzwerk der Sport-Union Neckarsulm fortsetzen. „Munia wird in Neckarsulm ihre Ausbildung zur Erzieherin fortsetzen. Wir freuen uns, dass wir durch unser Netzwerk immer wieder Partner bei der Suche nach fehlenden Arbeitskräften unterstützen können. Wir sind uns sicher, dass ihr der Start in einer neuen Region damit noch einfacher gelingen und sie die duale Karriere aus Ausbildung und Profisport weiterhin gut unter einen Hut bringen wird.“, erklärt Kai Stettner, Geschäftsführer der Sport-Union Neckarsulm.

Hingegen wird Irene Espinola Perez die Sport-Union nach insgesamt vier Jahren verlassen und hat eine neue Herausforderung im Ausland gefunden. Die spanische Nationalspielerin wechselte 2018 von Borussia Dortmund nach Neckarsulm und entwickelte sich während dieser Phase zur Top-Torschützin im Team. Im kommenden Sommer zieht es die Linkshänderin nun zum rumänischen Erstligisten Rapid Bucuresti.

Wir freuen uns sehr, wenn euch unser Online-Angebot gefällt. Gerne könnt ihr frauenhandball.com auch mit einem kleinen Beitrag supporten. Jeder Euro zählt! Einfach auf den Spenden Button klicken und unsere Berichterstattung via PayPal unterstützen.