Foto: TV Hannover-Badenstedt

HANNOVER – Trotz einer 15 minütigen Torflaute in der 2. Halbzeit gewann der TV Hannover-Badenstedt am Samstag auch sein 4. Heimspiel souverän gegen den Königsborner SV mit 28:21. Der Grundstein wurde bereits in der 1. Halbzeit gelegt – nach überzeugender Leistung wurden, beim Spielstand von 18:10, die Seiten gewechselt. Nachwuchstalent Luise Albert war mit 8 Treffern erfolgreichste Torschützin.

Das der Königsborner SV nicht einfach zu spielen ist, hat sich bereits in der letzten abgebrochenen Saison gezeigt. Im einzigen Heimspiel war der Königsborner SV  2020 zu Gast im Salzweg. Damals gewann Hannover 26:24.

Der bessere Start gelang diesmal dem KSV. Mit 3:1 gingen die Gäste nach vier Minuten in Führung. Bis zur 20. Minute war das Spiel ausgeglichen – dann gelang Saskia Rast die erste 3-Tore-Führung zum 10:7. Später startete Hannover halbzeitübergreifend einen 6:0 Lauf. Vom 13:10 bis zum 19:10 wurde eine gewisse Vorentscheidung herausgespielt – dachten zumindest alle.

frauenhandball.com powered by Sport | Medien | Mundt

Erneut Saskia Rast war es, die die erste 10-Tore-Führung erzielte – 33. Minute 21:11. Doch nach dem 23:13 durch Victoria Pook, hatte jemand von den Gästen den „Torhahn“ gefunden und ihn zu gedreht. Über 15 Minuten blieb der TVHB torlos. Nur eine solide Abwehrarbeit verhinderte, dass die Gäste auch „nur“ fünf Treffer erzielten. Bei der Spielzeit von 50:40 erweckte Luise Albert, mit einem ihrer sechs verwandelten 7-Meter, Hannover aus dem Dornröschenschlaf – 24:18.

„Auch solche Spiele musst du erst mal gewinnen“, zeigte sich Co-Trainer Frederik Lösche nach dem Spiel sichtlich erleichtert. Und bereits nach vorne schauend ergänzte er: „Jetzt können wir uns voll auf das Spitzenspiel nächste Woche gegen Blomberg konzentrieren.“

Wir freuen uns sehr, wenn euch unser Online-Angebot gefällt. Gerne könnt ihr frauenhandball.com auch mit einem kleinen Beitrag supporten. Einfach auf den Spenden Button klicken und unsere Berichterstattung via PayPal unterstützen.