Foto: Daniel Bamberger

Zwei Heimniederlagen am Stück, zuletzt eine bittere 18:21-Pleite in Lintfort: Die KURPFALZ BÄREN erleben ihre erste „Minikrise“ der Saison und wollen sich in der 3. Runde des DHB-Pokals (Anpfiff 20 Uhr) verlorenen gegangenes Selbstvertrauen zurückholen.

Gegen die HSG Bad Wildungen Vipers fordert Trainerin Franzi Steil vor allem in Sachen Auftreten und Körpersprache eine Verbesserung. „Gegen einen Erstligisten sind wir Außenseiter, dennoch erhoffe ich mir nach den zuletzt schwachen Leistungen eine Reaktion“, so Steil und ergänzt: „Wir werden immer Fehler machen, das gehört zu unserem Sport dazu, genauso wie Niederlagen. Wichtig ist, dass wir immer positiv bleiben und an uns glauben.“

Die Gäste streben in der Neurotthalle nichts anderes als ein Weiterkommen an, alles andere würde die Lage für Bad Wildungen sicher nicht einfacher machen. Mit nur einem Sieg aus sieben Partien befindet sich die Mannschaft von Tessa Bremmer mitten im Abstiegskampf der Liga, lediglich gegen Rosengarten-Buchholz war man am fünften Spieltag erfolgreich. „Bad Wildungen an der Tabelle zu messen, wäre fatal, denn die Ergebnisse waren fast immer knapp“, weiß Steil die Kräfteverhältnisse realistisch einzuschätzen. Erfolgreichste Werferin im Team der Vipers ist Rückraumspielerin Munia Smits mit durchschnittlich sechs Treffern pro Partie.

Nichtsdestotrotz wollen die KURPFALZ BÄREN den Gästen vom Start weg Paroli bieten und vor allem in der Offensive wieder mehr Torgefahr ausstrahlen. Zuletzt mangelte es der Mannschaft aus der Enderlegemeinde erheblich an Durchschlagskraft. Auch die Effektivität ließ zu wünschen übrig. Personell gesehen hofft Steil auf eine Rückkehr von Katja Hinzmann, ausfallen werden weiter Top-Torschützin Lara Eckhardt sowie Lea Marmodee. Aus der Reserve rutschen wie schon zuletzt Christina Völker und Ina Bühl in den Kader. „Wir wollen dieses Spiel natürlich genießen. Für uns liegt der Fokus aber klar darauf in der Liga wieder in die Spur zu kommen, dafür wollen wir Selbstvertrauen tanken“, so Steil.

Wir freuen uns sehr, wenn euch unser Online-Angebot gefällt. Gerne könnt ihr frauenhandball.com auch mit einem kleinen Beitrag supporten. Einfach auf den Spenden Button klicken und unsere Berichterstattung via PayPal unterstützen.