Foto: Marko Unger

Zum Auftakt in den 8. Spieltag der Handball Bundesliga der Frauen feierte die SG BBM Bietigheim einen souveränen Sieg gegen den Aufsteiger BSV Sachsen Zwickau. Nach 60 Minuten stand ein deutlicher 35:20 (17:9)-Heimerfolg auf der Anzeigentafel in der Halle am Viadukt.

In der Partie gegen den Außenseiter aus Zwickau musste SG BBM-Cheftrainer Markus Gaugisch auf Veronika Malá (Trauerfall in der Familie) verzichten.

Die SG BBM startete druckvoll und hochmotiviert in die Begegnung. Aus einer kompakten Abwehr, mit einer gut aufgelegten Melinda Szikora im Kasten, gingen die Enztälerinnen schnell mit fünf Toren in Führung. In der Folge ließen die SG-Ladies einige Torchancen liegen und verpassten die Chance, sich weiter abzusetzen. Zwickau verkürzte auf drei Tore. Nach 19 Minuten traf Trine Østergaard zum Zwischenstand von 11:6. Bis zur Halbzeit kam der SG-Express wieder ins Rollen und Bietigheim erhöhte auf acht Tore. Mit einer verdienten 17:9-Führung ging der amtierende deutsche Pokalsieger in die Kabine.

Die SG BBM erwischten den deutlich besseren Start in den zweiten Abschnitt und ging durch einen 8:0-Lauf nach 40 Minuten mit 25:9 nach vorne. Die Bietigheimerinnen dominierten anschließend – offensiv wie defensiv – weiter die Partie und zeigten sich kaltschnäuzig vor dem Tor der Gäste. Zum Schlusspfiff stand ein souveräner und in der Höhe hochverdienter 35:20-Heimsieg auf der Anzeigentafel. Der zweifache deutsche Meister Bietigheim verabschiedet sich damit mit einer weißen Weste und als Tabellenführer der HBF in die WM-Pause.