Foto: TV Hannover-Badenstedt

Nach einem spielfreien Wochenende geht der TV Hannover-Badenstedt am Samstag wieder auf Reisen. Es geht auf der A2 und der A30 nach Westfalen zu der Ibbenbürener Spielvereinigung. Beim Tabellenelften will man den Erfolgslauf weiter fortsetzen und geht als Favorit in das Spiel. Trotzdem oder gerade deshalb muss die Aufgabe konzentriert angegangen werden – Selbstläufer gibt es in dieser Liga nicht.

Mit 2:10 Punkten steht der nächste Gegner der Landeshauptstädterinnen auf dem 11. Platz. Lediglich der punktlose VfL Wolfsburg befindet sich noch dahinter. Gegen den PSV Recklinghausen gab es einen beachtlichen 35:24 Heimsieg. Genau diesen Heimsieg sollte sich das Team von Frank Käber vor Augen führen, um die notwendige Konzentration mit in das Spiel zu nehmen, welches am Samstag um 17:15 Uhr in der Sporthalle OST, Ibbenbüren angepfiffen wird.

Die Trainingsbedingungen waren im Vorfeld alles andere als optimal. Da die Halle im heimischen Salzweg einen neuen Hallenboden bekommt, musste die Mannschaft, ähnlich wie ein Wanderzirkus, durch Hannover „reisen“ und versuchen freie Kapazitäten zu bekommen und zu nutzen. Auf diesem Weg ein herzliches Dankeschön an alle Vereine und Institutionen, die den TV Hannover-Badenstedt unterstützt haben.

Sportlich sieht es zurzeit sehr gut aus beim Tabellendritten. Auch wenn Trainer Frank Käber immer wieder schwächere Phasen miterleben musste, kann er doch sehr zufrieden sein mit den bisherigen Auftritten nach dem Blomberger Auftaktspiel.

Das Ibbenbürener Team um die Haupttorschützin Theresa Beermann (36 Tore in sechs Spielen) wird alles reinwerfen, um den zweiten Heimsieg einzufahren. Sollte Hannover es wieder schaffen, aus einer stabilen Abwehr heraus seine Angriffe zu fahren, wird es dem Gastgeber aber sicherlich schwer fallen, etwas Zählbares in der eigenen Halle zu behalten.