Foto: Jörg Dembinski (Neckarsulm)

Foto: Jörg Dembinski

Die SG BBM Bietigheim empfängt am kommenden Freitag, 22. Oktober 2021, um 19 Uhr, die Sport-Union Neckarsulm zum Nachbarschaftsderby in der Ludwigsburger MHPArena.

Nach knapp drei Wochen (Länderspiel-)Pause steigen die Frauen der SG BBM Bietigheim wieder in den Spielbetrieb ein und da wartet mit der Sport-Union Neckarsulm gleich ein unangenehmer Gegner auf das verlustpunktfreie Team um Kapitänin Danick Snelder.

Mit zwei wichtigen Erfolgen verabschiedete sich der amtierende deutsche Pokalsieger in die länderspielbedingte Pause. Am 29. September gewannen die Enztälerinnen nach einer dominierenden Vorstellung mit 33:24 beim einstigen Dauerrivalen Thüringer HC. Nur wenige Tage später wurde am Tag der Deutschen Einheit in der 2. Runde des DHB-Pokals die TuS Metzigen mit 32:24 in der MHPArena bezwungen.  

Zwölf SG-Ladies befanden sich im Anschluss auf Länderspielreise und kehrten zum Glück alle unverletzt zurück, sodass Cheftrainer Markus Gaugisch auf seinen kompletten Kader zurückgreifen kann. Den wird er auch benötigen, denn mit der Sport-Union Neckarsulm präsentiert sich am Freitag nicht nur der württembergische Nachbar, sondern gleichzeitig auch ein junges und talentiertes Team, das in Trainerin Tanja Logvin über geballte Erfahrung an der Seitenlinie verfügt.

Zwei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen lautet die bisherige Saisonbilanz der zuletzt vom Verletzungspech verfolgten Neckarsulmerinnen, welche die SG-Ladies zu keiner Zeit unterschätzen dürfen. Ein Wiedersehen, wenngleich auch nicht auf der Platte, gibt es mit der Ex-SG-Spielerin Daphne Gautschi, die seit Wochen an einer Thrombose leidet.

SG BBM Cheftrainer Markus Gaugisch: „Neckarsulm hat seine Stärke eindeutig im Offensivspiel. Mit Ausnahme des Auftaktspiels gegen Dortmund konnten sie in jeder Partie über 33 Tore erzielen. In Rückzug und Verteidigung müssen wir also den Grundstein legen. Wir freuen uns nach der längeren Pause, wieder in der MHPArena aufzulaufen. Dies wird ein Spiel, das sicher interessant und attraktiv wird. Schade nur, dass eine solche Begegnung von der HBF nicht für eine TV-Übertragung auf Eurosport vorgesehen ist. Der Rahmen und die Paarung stimmen hier zu 100 Prozent.“