Foto: Bamberger

Die Einstufung der 3. Liga Damen in Profi- oder Amateursport liegt letztendlich noch nicht vor. Deshalb dürfen die Juniorbären der TSG Ketsch 1902 e.V. am Samstag um 18.00 Uhr ihr Heimspiel gegen Bayer Leverkusen II austragen. Auch die erlaubten 70 Zuschauer dürfen in die Neurotthalle.

Und endlich liegt dem Trainer-Team Kai und Gerd Zimmermann Videomaterial eines Gegners vor, was bei den beiden vorherigen nicht gegeben war. Leverkusens zweite Mannschaft spielt wie Ketsch 3-2-1 in der Abwehr und hat sehr wurfgewaltige Rückraumspielerinnen, die sehr schnell sind und gut aus der Distanz schießen können. Ebenso müssen die Juniorbären auf die Rechtsaußen-Spielerin, die sehr sicher aufs Tor wirft, aufpassen.

Verstärkt werden die Juniorbären diesmal von Cara Reuthal, Amelie Möllmann und Jule Haupt. Da Anna Filmar krankheitsbedingt diese Woche nicht trainieren konnte, springt Rebecca Berg für sie ein. Marlene Herrmann bekommt die Möglichkeit, in der dritten Liga ihr erstes Spiel zu bestreiten, da sie im Training einen sehr guten Eindruck hinterlassen hat.

„Wir wollen und werden es gegen Leverkusen besser machen“, so Trainer Gerd Zimmermann vor der Partie. Für die Fans sind noch 40 Karten an der Abendkasse zu haben. Also kommt, und unterstützt die Juniorbären – wer weiß, wie lange wir kein Handballspiel mehr sehen werden.

Text: TSG Ketsch