Foto: Jörg Dembinski

Bund und Länder wollen die drastisch steigenden Corona-Infektionszahlen mit massiven Kontaktbeschränkungen über den November hinweg in den Griff bekommen. Deutschlandweit sollen die Maßnahmen bereits vom 2. November an gelten.

Auch der Profi- und Amateursport wird von den verschärften Corona-Maßnahmen getroffen. Bund und Länder wollen angesichts dramatisch steigender Infektionszahlen die Partien im November nur noch ohne Zuschauer zulassen. Eine Verringerung der Zuschauer-Zulassung auf null bringt also vor allem professionelle Teamsport-Ligen im Basketball, Handball, Eishockey oder Volleyball in existenzielle Bedrängnis. Der Amateursport wird im November komplett abgesagt, ob die Amateurspieltage am Wochenende des 31. Oktober/ 1. November noch stattfinden, liegt in den Händen der jeweiligen Verbände. Wie es danach weitergeht, wird von der Entwicklung der Corona-Infektionszahlen abhängen.