Foto: TSG Ketsch

Unter der Woche haben die Juniorbären der TSG Ketsch 1902 e.V. sehr gut trainiert. Nach der Auftaktniederlage gegen St. Leon/Reilingen, wollten Sie es gegen den Favoriten aus Schozach besser machen. Doch mit dem Anpfiff war bei den Ketscher Mädels alles weg. Nichts von dem, das trainiert wurde und nichts, von dem, was man sich vorgenommen hatte, war noch da. Resultat war eine 17:44 Niederlage gegen den Favoriten SG Schozach/Bottwartal.

Über das Spiel gibt es nicht viel zu schreiben. Die Entscheidung stand schon nach vier Minuten mit dem 0:6 fest. Über die Stationen 1:7 in der 7. Minute und 5:15 nach zwanzig Minuten ging es mit einem 7:24 in die Pause. In der zweiten Halbzeit versuchte es das Trainer-Team Kai und Gerd Zimmermann mit einer 4:2 Abwehr, aber das half genauso wenig, wie der Einsatz der vier Bundesligaspielerinnen. Wenn die Juniorbären dann mal auf das Tor schossen, scheiterten sie an der überragenden Rena Keller.

Sichtlich enttäuscht zeigte sich Trainer Gerd Zimmermann in der Pressekonferenz: „Ich kann mir diese Leistung momentan nicht erklären. Das müssen wir analysieren und nächste Woche noch härter trainieren.“

Text: TSG Ketsch