Foto: BSV Sachsen Zwickau

Brigita Ivanauskaite muss vorerst ihre Handballkarriere unterbrechen. Wie der BSV Sachsen Zwickau mitteilte, laboriert die Litauerin an einem Knorpelschaden am Knie, welche eine weitere sportliche Karriere vorerst nicht zu lässt. Der ursprünglich bis 30.06.2022 laufende Vertrag zwischen Ivanauskaite und dem BSV wurde einvernehmlich aufgelöst.

Die Rückraumspielerin wurde erst vor wenigen Monaten als Königstransfer des Zweitligisten vorgestellt und mit einem Zweijahresvertrag ausgestattet. Nach einer erlittenen Knieverletzung während ihrer Zeit in Rödertal, sollte Brigita Ivanauskaite ursprünglich wieder langsam an das Niveau in der Bundesliga herangeführt werden. Doch anhaltende Schmerzen im Knie, welche durch einen Knorpelschaden versucht werden, machen ein Comebeack derzeit unmöglich.

„Wir waren von Brigitas sportlichen Qualitäten überzeugt und haben große Hoffnungen in sie gesetzt“, so Trainer Norman Rentsch. „Deshalb bedauern, aber verstehen wir auch diese Entscheidung. Die Gesundheit steht an erster Stelle.“