Foto: Jörg Dembinski

Der Thüringer HC feierte am Sonntagnachmittag den zweiten Testspiel-Sieg innerhalb weniger Stunden. Nach dem der THC am Samstagabend beim Zweitligisten Solingen Gräfrath gastierte, war die Mannschaft von Trainer Herbert Müller einen Tag später bei den Werkselfen in Leverkusen zu Gast. Trotz einer 24:26-Niederlage waren die Verantwortlichen des TSV Bayer Leverkusen zufrieden mit der Generalprobe vor dem Saisonstart in einer Woche.

„Es war ein ordentliches Handballspiel von beiden Seiten“, fasste Herbert Müller das Trainingsspiel zwischen dem gastgebenden TSV Bayer 04 Leverkusen und dem von ihm trainierten Thüringer HC zusammen. Die aufgrund des gut funktionierenden Hygienekonzeptes auf 300 Zuschauer begrenzte Anhängerschaft in der Leverkusener Ostermann Arena sah dabei eine Woche vor dem Saisonstart in der Frauen-Bundesliga ein munteres, unterhaltsames Spiel und ein knappes 26:24 (14:13) für die Gäste. „Schade, dass wir ein Remis verpasst haben. Das war möglich und wäre auch nicht unverdient gewesen, da die Partie sehr ausgeglichen war. Doch ein paar Fehler plus Holztreffer im Angriff waren zu viel. Zudem war mir die Defensive oft zu brav“, so Renate Wolf, Handball-Geschäftsführerin der Werkselfen.

Die Tore für die Werkselfen, bei denen sich Vanessa Fehr im Tor, sowie Regisseurin Zivile Jurgutyte und Linksaußen Zoe Sprengers die Bestnoten verdienten, erzielten S. Huber (6/4), Jurgutyte (4), Sprengers (4/1), Thomaier, Zschocke, Bruggeman (je 2) und Souza, Keita, Polsz und Einarsdottir (je 1). Beim THC, der in Torhüterin Petra Blazek einen guten Rückhalt hatte, trafen Ekenman-Fernis (6/4), Scheffknecht, Kündig, Neidhart, Jerabkova, J. Huber (je 3), Fereira Lopes (3/1), sowie Rühl und Jakubisova (je 1).