Foto: TSV Nord Harrislee

Während beim Großteil der Bundesligisten die Vorfreude auf die kommende Spielzeit groß sein dürfte, so hat der TSV Nord Harrislee aktuell mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. Nach wie vor ist es im Bundesland Schleswig-Holstein nicht erlaubt, den Trainingsbetrieb mit mehr als zehn Personen durchzuführen. Dementsprechend können Mannschaften nicht in voller Stärke trainieren und eben auch keine Testspiele bestreiten. Für den TSV Nord Harrislee bedeutet das, dass der Zweitligist theoretisch bis zum 31.08. keine seriöse Vorbereitung auf die anstehende Saison bestreiten kann. Wir veröffentlichen nun den offenen Brief des TSV, an das Sportministerium Schleswig.

Sehr geehrte Frau Dr. Sütterlin-Waack, sehr geehrter Herr Dr. Garg,

in Anlehnung an den offenen Brief unserer Fußballabteilung (TSV Nord Harrislee Fußball) möchten nun auch wir – die erste Handball Damenmannschaft des TSV Nord Harrislee- uns an Sie als zuständige Minister für Sport und Gesundheit in Schleswig-Holstein wenden. Auch wir haben die Ankündigung der Landesregierung vom 5. August 2020, dass die aktuell gültige sogenannte Corona- Verordnung in unveränderter Form bis zum 30. August 2020 in Kraft bleiben soll, mit großer Bestürzung zur Kenntnis genommen.

Wir, die Nordfrauen, spielen in der 2. Handball Bundesliga Frauen und vertreten auf Bundesebene als einzige Mannschaft das Bundesland Schleswig-Holstein. Die Handball Bundesliga Frauen hat einen Saisonstart für den 5./6. September festgelegt, unter der Bedingung, dass alle Vereine eine sechswöchige Vorbereitungsphase ohne Einschränkungen durchführen können und die Chancengleichheit gewahrt wird.

Der Saisonstart ist bereits in vier Wochen und wir durften weder ein normales Training noch Testspiele durchführen. Die Chancengleichheit ist somit schon nicht mehr gegeben. In großer Hoffnung haben wir auf neue Lockerungen im Bereich des Sports gewartet. Zu diesem Zeitpunkt hätten wir nicht einmal mehr vier Wochen Vorbereitungszeit, was im Vergleich zu den anderen Mannschaften ein großer Nachteil ist und einen späteren Saisonstart mit sich bringen müsste. Dass die Einschränkungen bis zum 30.08.2020 bestehen bleiben sollen, ist für uns nicht zu akzeptieren. Unser erster Gegner der TuS Lintfort (NRW) hat dann im Vergleich zu uns elf Testspiele absolviert, während wir wochenlang höchstens mit 10 Personen trainieren konnten. Weiterhin sind wir sogar die einzige Mannschaft der ersten und zweiten Bundesliga, die sich unter diesen Einschränkungen auf die kommende Saison vorbereiten muss. Alle anderen 29 Bundesligisten trainieren unter normalen Bedingungen.

Es ist für uns unverständlich, warum zwischen den Männern und Frauen ein Unterschied gemacht wird. Die Handballbundesligisten der Männer haben eine Sondergenehmigung erhalten, wobei dessen Saisonstart sogar später ist als unser.

Es ist natürlich klar, dass die Gesundheit an oberster Stelle steht. Doch mit Hilfe eines Hygienekonzepts können wir nicht nur für maximale Sicherheit sorgen, sondern können auch mögliche Infektionsketten durch ausführliche Spielberichte etc. problemlos nachvollziehen.

Wir fordern Sie dementsprechend ausdrücklich auf, Lockerungen im Bereich des Sports vorzunehmen, sodass wir ins Mannschaftstraining einsteigen können und unbedingt notwendige Testspiele durchführen dürfen. Wir können uns in der derzeitigen Situation nicht vorstellen, wie wir am 05. September 2020 unser erstes Saisonspiel bestreiten sollen, womöglich sogar auswärts mit Zuschauern. Denn auch dies ist bereits in einigen Bundesländern mit individuellem Hygienekonzept wieder erlaubt.

Wir beantragen mit sofortiger Wirkung eine Sondergenehmigung, dass wir – ebenso wie der THW Kiel oder die SG Flensburg Handewitt- unsere restliche Vorbereitung unter normalen Bedingungen absolvieren können. Dies gilt sowohl für uns als auch für mögliche Testspielgegner, die ebenfalls in Schleswig-Holstein beheimatet sind. Dafür muss es erlaubt sein, dass wir im Training mit mindestens 20 Personen anwesend sein dürfen und in Testspielen 2x 20 Personen zusammenkommen können.

Mit freundlichen Grüßen

Die Nordfrauen des TSV Nord Harrislee